Das Buch zum Blog: Eat in my Kitchen von Meike Peters

Hallo meine Lieben!

Ich möchte euch heute das Kochbuch „Eat in my kitchen“ von Meike Peters vorstellen. Alles hat angefangen mit dem gleichnahmigen Blog, auf dem Peters schon seit ein paar Jahren eigene Rezepte und die Geschichten hinter den Rezepten veröffentlicht. Nach diversen Blogawards gibt es jetzt endlich das Kochbuch.

Inhaltsangabe der Verlagsseite:

In ihrem ersten Kochbuch lädt die beliebte Food-Bloggerin Meike Peters alle Freunde einfacher und kreativer Küche ein, an ihrem Küchentisch in Berlin Platz zu nehmen. Geboten wird ein buntes Menü köstlicher Kreationen, die mediterrane und amerikanische Einflüsse gekonnt mit der bodenständigen Einfachheit deutscher Hausmannskost verbinden. So entstehen neuartige Rezeptideen wie Fenchel-Melonen-Carpaccio, ein Erbsen-Pesto-Sandwich mit Speck, geschmorte Rinderbeinscheiben mit Caponata oder Erdbeer-Ricotta-Muffins mit Olivenöl. Ob deftig oder süß, für den kleinen Hunger oder das opulente Festmahl – mit saisonalen Zutaten und frisch zubereitet schmeckt es einfach am besten! Das liebevoll gestaltete und mit Meike Peters‘ appetitlichen Fotografien reich bebilderte Kochbuch wartet mit 100 Rezepten auf, darunter unzählige eigens für das Buch kreierte Leckereien sowie die beliebtesten Klassiker von ihrem Blog. Dazu lädt Meike Peters befreundete Künstler, Köche und Blogger wie Cynthia Barcomi oder Molly Yeh zum Ideenaustausch ein und zelebriert mit ihnen, was Kochen ausmacht: die Freude am gemeinsamen Essen, Trinken und Genießen.

Meine Bewertung von „Eat in my Kitchen“:

Das Buch hat mich richtig überzeugt. Ich kannte Meike Peters schon bevor ich das Buch in den Händen gehalten habe. Peters bietet eine gute Mischung aus vegetarischen Gerichten und Gerichten mit Fleisch, mit vielen neuen Ideen. Wichtig: viel frisches Gemüse, gute Qualität und neue Geschmack-Kombinationen. Ob Kaki mit Serano-Schinken oder Rübensuppe mit karamelisierten Pflaumen und Gorgonzola-Sauce: Es hier findet man immer wieder Gerichte, die überraschen und die volle Bandbreite an Geschmacksrichtungen liefern. Jedes Gericht wird mit einer Einleitung bedacht. Einige sehr persönliche, manche eher produktorientiert, immer lesenswert. Die Bilddarstellung ist schlicht gehalten: Peters fokussiert sich auf die Inszenierung der fertigen Gerichte. Die Gerichte sind international. Es findet sich das deutsche Schnitzel, aber auch viele maltesische Gerichte.

Für mich ist „Eat in my kitchen“ ein Volltreffer. Bei den tollen Bildern und den liebevollen Anekdoten, macht es einfach Spaß nachzukochen und zu schmökern.

Informationsgehalt: 5/5.
Sprache: 5/5.
Verständlichkeit der Anleitungen: 5/5.
Bildqualität und -darbietung: 5/5.

Es sind  5 von  5 vollen Punkten 🙂

Bis Bald, eure momkki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.