Rom – Das Kochbuch 

Hallo meine lieben Gourmets!

Ich habe dieses Jahr ein Wochenendtrip nach Rom gemacht. Rom ist eine Stadt, die beeindruckt – Die vielen antiken Denkmäler, die Kirchen  und natürlich die Kultur haben eine unbeschreiblichen Reiz. Rom ist italienisches Flair par excellence und ganz nebenbei, gibt es hier noch eine durch verschiedene Kulturströme geprägte Küche. Gewusst? Ich nicht. Ich habe die Küche Roms immer mit Pizza, Pasta und Bruscetta abgestempelt. Bei meinem eigenen Besuch, habe ich die Touristenspots bespeist. Viel später erst habe ich dann durch das Buch „Rom – Das Kochbuch“ erfahren wie vielfältig die römische Küche eigentlich ist. Wer hier tief eintauchen will: Es gibt wirklich tolle Infos und Geschichten, inkl. Rezepttipps aus der Metropole Italiens.

Inhaltsangabe der Verlagsseite:
Folgen Sie den Autorinnen Katie Parla, Rom-Expertin, und Kristina Gill, Fotografin aus Leidenschaft, auf ihrer Reise durch die Küchen der Ewigen Stadt. In Rezepten und Bildern wird der einzigartige Charakter Roms gezeichnet, die lebendige Esskultur aufgespürt und der Duft der italienischen Küche eingefangen. Genießen Sie die gefeierten Klassikergerichte wie Pasta Cacio e Pepe oder Pollo alla romana, aber auch moderne Snacks der gewachsenen Streetfood-Kultur und die fast vergessenen Rezepte aus dem jüdischen Viertel. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die authentische Küche Roms und die perfekte Lektüre zum Schmökern, Kochen und Genießen.
Meine Bewertung + Lieblingsrezept:
Das Kochbuch ist einfach toll. Schon der Klappentext macht einen tierisch neugierig und das Cover tut dann sein übriges. Ja, es geht um die italienische Küche und ja, im Fokus stehen natürlich die Rezepte. Was mich hier aber besonders begeistert, sind die Geschichten, Anekdoten und kleinen Hinweise auf Lieblingszutaten und Menschen HINTER den Rezepten. Das formt ungemein und macht Charakter. Man kocht nicht nur gerne nach, man schmökert auch und entdeckt neue Seiten an Rom. Mir war zum Beispiel gar nicht bekannt, dass es dort jüdischen Einfluss gibt. Toll! Neben der – von der Norm abweichenden – Bilddarstellung (es werden nicht nur die fertigen Speisen gezeigt, sondern auch der Prozess abgebildet), gibt es zusätzlich immer wieder Landschaftsfotos. Mich erinnern die Bilder an ein Bildband, sehr stimmungsvoll. Des Weiteren bietet Rom von allem etwas: herzhaft, süß, mit und ohne Fleisch, Getränke, Saucen, Gourmet bis Low-Cost. Eins dieser Low-Cost-Gerichte war: Kartoffel-Bohnen-Püree mit Schmorrtomaten. So einfach, so günstig und so aromatisch!! Insgesamt bewerte ich das Buch wie folgt:

Informationsgehalt: 5/5.
Sprache: 5/5.
Verständlichkeit der Anleitungen: 5/5.
Bildqualität und -darbietung: 5/5.

Es gibt volle 5/5 Punkte. Ich habe einige Kochbücher dieses Jahr gesehen, gekauft, gelesen, nachgekocht. „Rom – das Kochbuch“ ist eins meiner Highlights in 2016!Es ist wirklich ein tolles Kochbuch, welches sich auch zum Verschenken an Weihnachten eignet. Da ihr bestimmt neugierig seid, wie mein Rom-Lieblingsgericht geschmeckt hat, bekommt ihr nun das Rezept zum selber-ausprobieren!

Kartoffel-Bohnen-Püree mit Schmorrtomaten (3 P.) :

  • 1 großes Glas weiße Brechbohnen
  • 750g mehlige Kartoffeln
  • 750g Cocktailtomaten
  • 2 El getrocknete Tomaten
  • 2 El Butter + einen Schuss Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 -3 Tl Kapern (je nach Vorliebe mehr oder weniger. Für mich: MEHR 🙂 )

Die Kartoffeln schälen und in einem großem Topf gar kochen. Die Bohnen gründlich abtropfen lassen. Die Cocktailtomaten waschen, 1/3 ganz lassen den Rest halbieren. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Das Gemüse und den Knoblauch in eine Schüssel geben, Kapern beifügen und alles salzen und pfeffern. Zum Schluss noch etwas Olivenöl dazugeben und alles für 20 Minuten in den Ofen schieben. Sobald die Kartoffeln gar sind, das Wasser abschütten und die Butter in den Topf zu den Kartoffeln geben. Einen guten Schuss Milch hinzugeben. Die Gewürze und die Bohnen hinzufügen und richtig stampfen, bis ein leckerer Püree entstanden ist. Alles servieren und genießen. Guten Appetit!

Bis bald, eure momkki.

#sponsored#bloggerportal#randomhouse#südwest

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.