F.X. Mayr für Zuhause mit drei Lieblingsrezepten

Hallo meine Lieben!

In der Sommerzeit muss ja dann und wann man optimiert werden: Ein bisschen Körpermitte, straffere Arme und Beine und natürlich eine schöne Rückenansicht 😉 Was mich immer wieder nervt ist, die Kurzzeitigkeit der verschiedenen Diäten. Lösung des Problems ist ganz klar eine Ernährungsumstellung. Ich habe zu diesem Thema eine richtig gute Anleitung im Bloggerportal  entdeckt – hier schon mal ein Dankeschön für das Rezensionsexemplar. Viele werden sich nun vielleicht wundern, da die F.X. Mayr-Methode ja eine beliebte Methode zum Fasten ist. In „F.X. Mayr für zu Hause“ geht es aber genau nicht um eine kurzweilige Entsäuerungskur oder Diät. Vielmehr ist es eine Anleitung zu einer ganzheitlichen Ernährungsumstellung.

Inhaltsangabe der Verlagsseite:
Die Lehre der Esskultur nach F.-X. Mayr wird in diesem Buch als Basis für einen neuen Ernährungsfahrplan dem Lifestyle der Generation der 25- bis 50-Jährigen angepasst: zuerst Entlastung, Entgiftung, Entsäuerung und danach deutlich spürbare Umstellung des Ernährungs- und Essverhaltens integriert in den meist sehr turbulenten Alltag der individuellen Zielgruppe. Wie fördere ich meine Fitness, meine Leistung und Gesundheit über die Nahrungszufuhr genussvoll und vor allem mit Leichtigkeit und Spaß? Wir zeigen‘s!

Meine Bewertung:
Das hier vorgestellte Ernährungs- und Entsäuerungsprogramm ist im ersten Schritt auf vier Wochen ausgerichtet: Entsäuerung, Basenwochen und dann eine Aufbauwoche. Das Programm ist größten Teils vegetarisch – erst in der Aufbauwoche werden Fisch- und Fleischgerichte vorgestellt. Das ganze Programm kann aber komplett vegetarischer oder sogar vegan durchgeführt werden. Ich habe mich hier für die vegetarische Variante entschieden. Insgesamt liefert das Buch tolle basische Rezepte und sehr gute Hintergrund Informationen über Ernährungsverhalten und -änderungen. Wertvoll fand ich vor allem…

img_3098die vielen verschiedenen Psychotippps, die den Leser anregen sollen, sein Essverhalten zu hinterfragen und langsam ein Programm für sich zu erarbeiten. Denn das ist das eigentliche Ziel: „F.X. Mayr für zu Hause“ ist kein starres 4-Wochen-Ernährungsprogramm, sondern möchte den Leser viel mehr ermutigen sein eigener Ernährungscoach zu werden.  Mit eigenem Denk- und Planprozessen, anstelle von vorgekauten und terminierten Meilensteinen. Und das hat mir extrem gut gefallen. Hinzu kommen viele leckere vegetarische und vegane Rezepte und eine gute Portion Hintergrundwissen. Für mich ist das „Programm“ bzw. Kochbuch ein echter Gewinn. Insgesamt also 5/5 Kochlöffeln!

Ein weiterer Pluspunkt: Man wird satt. Und zwar gut satt. Meine absoluten Lieblingsrezepte aus diesem Buch sind: „Apfel-Speise mit Walnüssen“ und der „Kartoffel-Spinat-Auflauf„, als schönes vegetarisches 2-Gänge-Menü für Gäste.
Ihr braucht (4 Personen):

1. Gang: Kartoffel-Spinat-Auflauf

400g Kartoffeln
300g junger, frischer Spinat oder TK-Blattspinat, aufgetaut.
400g Tomaten
2 Frühlingszwiebeln
150g Pilze (Ich habe hier die ersten Pfifferlinge für dieses Jahr benutzt)
4 El Creme Fraiche
250g Büffelmozzarella
Salz, Pfeffer zum abschmecken
Pinienkerne zum garnieren
Ofen auf 180° vorheitzen. Kartoffeln schälen, vierteln und gar kochen. Den jungen Spinat waschen und klein Zupfen. Die Tomaten ebenfalls waschen und dann Schneiden. Dabei das glibbrige innen entfernen, sonst wird der Auflauf zu nass. Pilze sauber bürsten. Dann die Zutaten in eine Auflaufform geben, salzen und pfeffern und mischen. Frühlingszwiebeln in Scheiben schneiden und mit dem Büffelmozzerealla drüber streuen. Nun 25 – 30 Minuten backen. Wenn der Büffelmozzerella zu schnell dunkel wird, den Auflauf mit Alufolie abdecken. Auf den Teller dann mit frischen Pfeffer und etwas Pinienkernen garnieren. Guten Appetit!

2. Gang: Apfel-Speise mit Walnüssen

200g körniger Frischkäse
300g griechischer Jogurt
1 Apfel
1 El Waldhonig
2 Zweige Zitronenmelisse
1 handvoll Walnüsse

Den griechischen Jogurt mit dem körnigen Frischkäse mischen. Apfel entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Walnüsse in der Hand zerkrümeln oder mit den Messer hacken. Zitronenmelisse gut waschen und dann klein zupfen. Honig dazu geben und alles schön durchrühren. Wer mag, kann den Nachtisch schon vorbereiten und nach ein paar Stunden ziehen lassen. Dadurch gibt die Zitronenmelisse ihr Aroma ab und das Kraut kommt besser zur Geltung. Der Nachtisch ist auch ganz hervorragend für heiße Sommertage geeignet und kühlt angenehm.

Bis bald, eure Momkki!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.